Juni 2018

06.06.2018
PARK LINNÉ zieht ins Finale des ULI-Wettbewerbs ein.

Mai 2018

10.05.2018
Fuß- und Radweg wird temporär umgeleitet.

April 2018

27.04.2018
CRIOLLO-Kennenlernfest im Cilentano.

Dezember 2017

15.12.2017
NRW-Bauministerin im PARK LINNÉ.

November 2017

02.11.2017
Domus-Roadshow im PARK LINNÉ.

Oktober 2017

09.10.2017
Die SIDOL-LOFTS sind bezogen.

September 2017

11.09.2017
Tag des Denkmals im PARK LINNÉ.

Juni 2017

26.06.2017
Tag der Architektur im PARK LINNÉ.

Mai 2017

16.05.2017
DORNIEDEN gehört zu Deutschlands Kundenchampions.

08.05.2017
PARK LINNÉ auf der Immobilienmesse.

03.05.2017
DORNIEDEN auf der POLIS Convention.

April 2017

12.04.2017
Bernd Hütter erweitert Geschäftsführung.

März 2017

14.03.2017
Open House am 19. März.

01.03.2017
Baubeginn für CRIOLLO.

Februar 2017

09.02.2017
Erster Mieter für die Sidol-Lofts.

Dezember 2016

13.12.2016
Bondingmesse ein voller Erfolg.

November 2016

29.11.2016
Dornieden auf der Bondingmesse in Aachen.

04.11.2016
Innovationen und Impulse für den Immobilienmarkt.

September 2016

12.09.2016
Projektentwickler auf der EXPO REAL.

August 2016

18.08.2016
Sidol-Lofts: Moderne Büros, einzigartiges Ambiente.

Juni 2016

27.06.2016
Tag der Architektur ein voller Erfolg.

12.06.2016
Tag der Architektur am 26. Juni.

April 2016

11.04.2016
Spielplatz an die Stadt Köln übergeben.

März 2016

18.03.2016
Bäckerei Mauel im CAFÉ LINNÉ.

01.03.2016
Martin Dornieden als BFW-Landesvorsitzender bestätigt.

Januar 2016

29.01.2016
Bauarbeiten im PARK LINNÉ schreiten voran.

Dezember 2015

07.12.2015
Nächsten beiden Wohngebäude gehen in den Verkauf.

September 2015

22.09.2015
FIABCI-Wettbewerb: COLÓN holt Gold.

15.09.2015
Die Sidolfabrik im Wandel der Zeit.

08.09.2015
Die Sidolfabrik am Tag des Denkmals.

01.09.2015
Der Grundstein für den nächsten Bauabschnitt ist gelegt.

August 2015

12.08.2015
FIABCI: COLÓN zieht ins Finale ein.

Juli 2015

08.07.2015
Tag der Architektur begeistert Besucher.

Juni 2015

27.06.2015
Tag der Architektur.

April 2015

16.04.2015
Erfolgsmeldungen aus dem PARK LINNÉ.

Januar 2015

21.01.2015
AUSGEZEICHNET.

November 2014

28.11.2014
Verkaufsstart neuer Bauabschnitt im PARK LINNÉ.

Oktober 2014

27.10.2014
Magazin Squaremeter: Gartenparadies.

September 2014

19.09.2014
FIABCI Prix d´Excellence: Auszeichnung für den PARK LINNÉ.

Juni 2014

16.06.2014
Kick-Off Veranstaltung.

Mai 2014

24.05.2014
DORNIEDEN auf der Kölner Immobilienmesse.

09.05.2014
GRUNDSTEINLEGUNG IM PARK LINNÉ.

Januar 2014

24.01.2014
SCHOKOLADEN-SEITEN - DIE PARK LINNÉ ZEITUNG.

Dezember 2013

07.12.2013
NEUES GROSSES OPEN HOUSE.

November 2013

10.11.2013
OPEN HOUSE im PARK LINNÉ.

Oktober 2013

25.10.2013
Servicemanager jetzt noch länger für die Bewohner da.

September 2013

23.09.2013
Leuchtende Häuser, grünere Städte und steigende Löhne.

05.09.2013
COLÓN Vermietungsbeginn.

August 2013

22.08.2013
PARK LINNÉ - temporäre Umleitung Fuss- und Radwegeverbindung.

07.08.2013
Der Baustart für das Ensemble MARCOLINI ist erfolgt.

Oktober 2012

31.10.2012
62 Prozent des Wohnareals sind Freiflächen.

30.10.2012
Viel Lob von allen Seiten.

30.10.2012
Dornieden startet mit drittem Baufeld.

August 2012

25.08.2012
CORTÉS Musterwohnung fertiggestellt.

08.08.2012
Weitere Wohnungen an Investoren verkauft.

Juni 2012

16.06.2012
CAFÉ LINNÉ wird eröffnet.

August 2011

09.08.2011
Dornieden verkauft 88 Wohnungen.

 

GRUNDSTEINLEGUNG IM PARK LINNÉ

Am 09.05.2014

Das Paradies soll Vorbild sein

PARK LINNÉ Richtfest für einen Bauabschnitt - das Wohnviertel wird in eine Parklandschaft eingebettet

Braunsfeld. Der Garten Eden liegt genau auf der Grenze zwischen Müngersdorf und Braunsfeld. "Das Paradies ist ein botanischer Garten", davon war der bekannte Mediziner und Botaniker Carl von Linné (1707 bis 1778) überzeugt. "Wir haben seinen Gedanken aufgegriffen und errichten hier auf dem ehemaligen Gelände der Sidolfabrik an der Eupener Straße eine Gartenstadt, die wir Park Linné getauft haben", sagt Michael Dornieden, Geschäftsführer der Bauherrin, der Dornieden GmbH aus Mönchengladbach. Die Geschäftsleitung hat zu einer feierlichen Grundsteinlegung für einen weiteren Bauabschnitt in der Mitte des Geländes geladen, bei der Michael Dornieden die Besucher noch einmal über das Projekt informiert: Das Wohnviertel wird in eine Parklandschaft eingebettet, die der Düsseldorfer Landschaftsarchitekt Thorsten Zietz gestaltet hat.

Auf 19 000 Quadratmetern des insgesamt 5.3 Hektar großen Teilgeländes der ehemaligen Sidolfabrik entstehen Alleen, weitläufige Gartenflächen und blütenprächtige Obsthaine. Jedes Wohnhaus erhält einen eigenen Themengarten, etwa einen Kirschhain, einen Duftgarten, einen Magnolienplatz oder einfach einen "bunten Garten". 14 040 Quadratmeter sind zudem für Plätze, Spielplätze und Wasserspiele reserviert. Darin eingebettet entstehen 24 Wohn- und 27 Einfamilienhäuser mit 400 Wohneinheiten, die 69 bis 188 Quadratmeter groß sein werden. Hinzu kommen Tiefgaragenstellplätze, einige Loftbüros, Büros und eine Kindertagesstätte.

Im denkmalgeschützten Torhäuschen am Eingangsbereich des Geländes versorgt das Café Linné die Bewohner mit Kaffee und Leckereien. Gegenüber wartet ein "Doorman", der für Fragen und Serviceleistungen wie Brötchen-, Paket und Postdienste, Babysitterdienst und Blumenpflege zur Verfügung steht.

Zwei Gebäudeensembles namens Cortés und Colón mit insgesamt 140 Mietwohnungen im Eingangsbereich des Park Linné sind bereits fertig. Die 155 Wohnungen und Einfamilienhäuser umfassenden Projekte Batido, Marcolini und Savarin sind im Bau. So können die Besucher der Grundsteinlegung sich bereits ein Bild vom Wohnflair machen, das auf dem ehemaligen Fabrikgelände bis 2016 entsteht: Kleine Sumpfeichen säumen in regelmäßigen Abständen die Spielstraße zwischen den ersten beiden Wohnblöcken, die mit
ihrer sachlichen Architektur und dem weißen Anstrich zurückhaltende Eleganz ausstrahlen sollen. " Jedes Haus, das im Park Linné entsteht, ist eine eigene architektonische
Komposition und erhält ein eigenes Gesicht. Keine Wohnung gibt es zweimal", schildert der Architekt Johannes Kister. Das Kölner Büros Kister Scheithauer, Gross hat im Park Linné insgesamt zehn Wohnhäuser geplant, Die drei neuen Gebäude, für die an diesem Tag der Grundstein gelegt wird, gehören dazu. Auch sie sehen unterschiedlich aus. Auf Plakaten, die in einem Zelt neben dem Baugrund hängen, können die Besucher sie bereits bewundern. Mit Reliefs und bodentiefen Fenstern wirken die Häuser Cristóbal und Torres klassisch. Durch abgerundete Ecken fällt das Wohnhaus Lacandón auf, in dem ebenso wie in den beiden anderen Häusern etwa 17 Eigentumswohnungenentstehen. "Das Haus erinnert architektonisch an die Klassische Moderne, orientiert sich an der Bauhaus-Architektur des denkmalgeschützten Gebäudes der ehemaligen Sidol-Werke, das sich direkt gegenüber befindet", erläutert Johannes Kister.

Bezirksbürgermeisterin Helga Blömer-Frerker kann noch einiges mehr über die Fabrik berichten, die den Stadtteil einst dominierte: "Als die Sidolwerke 1826/27 nach den Plänen von Otto Müller- Jena entstanden, waren sie ein Beispiel für avantgardistische Industriearchitektur." Was heute auf dem selben Gelände entsteht, sei wohl ebenfalls zukunftsweisend: "Die Bebauung ist ein gutes Beispiel für den Wandel, in dem die Stadt sich befindet. Wo früher ein Industriegebiet war, entstehen heute urbane Wohnquartiere mit einem herausragenden
Anspruch an die Qualität", sagt Blömer-Frerker, "wir brauchen Wohnungen, natürlich auch bezahlbare, und müssen die Städte mehr verdichten.

Oberbürgermeister Jürgen Roters findet bei der Grundsteinlegung lobende Worte: "Die Menschen wollen zurück in die Stadt, aber an Lebensqualität nichts missen. Sie möchten Möglichkeiten zur Erholung in ihrer Nähe haben. Ideenreiche und anspruchsvolle Architektur, die mit Natur in einem harmonischen Einklang steht, kennzeichnet dieses
Projekt."

Die Qualität hat allerdings ihren Preis: 13 Euro kosten die Mietwohnungen im Park Linné durchschnittlich pro Quadratmeter. Der Preis für Eigentum beträgt im Durchschnitt 4200 Euro pro Quadratmeter. "Das ist nicht am oberen Ende dessen, was man im innerstädtischen Bereich für Wohnraum an Preisen erzielen kann. Aber wir möchten die Wohnungen ja auch verkaufen, beziehungsweise vermieten", sagt Michael Dornieden. Dass sie dafür - zumindest nach Vorstellung der Bauherren - einen Platz im Paradies bekommen, ist den künftigen
Bewohnern allerdings ziemlich gleich: "Wir ziehen hierher, weil das Wohnviertel gut liegt, gut erreichbar ist und sich in der Nähe des Stadtwaldes befindet", sagte Rondan De Kofaldt, die mit Mann und Kind bald im Park Linné wohnen wird. "Und alle unsere Freunde und Verwandten wohnen in der Nähe . Außerdem ist es auch für die Kinder ideal."
 

Kölner Stadtanzeiger, Susanne Esch